ontologisches sanierungsportfolio

projekte (also die laufende dokumentation) / alle termine (chronologisch) / mono print (jahrbuch) / verlag edition mono / mailing list (deutsch) / unser blog (english) / monochrom gemischtwaren / monochrom buchen in europa oder den usa / wikipedia / twitter / facebook / amazon / youtube / itunes / abebooks / flickr / foursquare / vimeo / vine / imdb (at) / imdb (us) / myspace / elektropost




 

monochrom info
[rss/archiv]

Gstettensaga: Echsenfriedl-Fan-Kunst!

Wir haben erfahren, dass ein anonymer Fan eine Echsenfriedl-Fan-Art-Installation gemacht hat! Eine wunderbare Holz-Metall-Skulptur! KREISCH!


Link



Die Gstettensaga: Best Hacker Feature 2014 auf dem "PhutureCon Festival"

WINNER! We won Best Hacker Feature 2014 at PhutureCon Festival.
PhutureCon Festival will take place October 11 in Denver, Colorado.


STOLZ!

Link



"Die Gstettensaga": Maker Film Fest of Durango 2014 Official Selection

Schön!
"Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl" has been selected to screen at the Maker Film Fest of Durango 2014.
The festival will be held in Durango, Colorado, August 9-10, 2014
.

Link



monochrom @ "Make your movie: a conversation with the low-budget feature filmmakers of Fright Night/Fandomfest"

Panelists will each briefly talk about the challenges they faced and the hurdles they overcame, from funding to
final cut, to finish their feature film that is screening at Fright Night / Fandomfest. The group will field questions from aspiring filmmakers, encouraging everyone to make a movie of their own!

Panelists:
Sophia Cacciola / Michael J. Epstein (Somerville, MA, USA) - TEN (movie)
Johannes Grenzfurthner/monochrom (Vienna, Austria): Die Gstettensaga
Eamon Hardiman (Charleston, WV, USA) - Pig Girl
David L. Eblen (Portland, OR, USA) - Ravana's Game
Jesse Knight (Boone, NC, USA) - The Orbs
Jaysen Buterin (Greensboro, NC) - The Gospel According to Booze, Bullets & Hot Pink Jesus

Spread the word!
2. August 2014; 12:15 mittags im Raum 211 auf dem Fright Night/Fandomfest in Louisville, Kentucky.

Link



Boing Boing empfiehlt unsere "Gstettensaga" Nordamerika-Tour

Award-winning post-apocalyptic hackploitation comedy 'Die Gstettensaga' is coming to a couple North American hacker conventions, film festivals and other cool locations.

July 28 it will be shown at Betalevel (a mysterious art dungeon in LA's Chinatown), August 1 at Fright Night Film Fest in Louisville, KY, but also at Gen Con, The Indie Gathering, SF Global Movie Fest etc. Or, well, PirateBay.
Link



Lebendig begraben: Weltbekannt in NÖNsterreich

Wieder mal jemanden eingegraben. Und der Lokalpresse taugts immer.



(Klick zur Vergrößerung)



Hedonistika-Buch: Call for Papers

"Hedonistika: Montréal" was an exhibition held at the Musée d’art contemporain in Montréal as part of the International Digital Arts Biennial (BIAN) in May 2014. The exhibition was a multi-modal event that brought together food scholars, artists, and roboticists to examine the innumerable (and often hidden) ways in which technology and food are related. By engaging with the hegemony-challenging ideology of hacking and creating, participants interrogated and exposed the mutually constructive bonds of food and tech, while proposing alternative, playful, and stimulating reconfigurations. The event proposed a hack: a hybrid of bricolage, play, criticality, and cross-disciplinary collaboration. The goal of Hedonistika was to reflect and perhaps undo the assumptions and habits that frame our everyday interactions with both food and technology, while making evident their often-neglected entanglements. The goal was to merge research-creation with critical analysis, and community engagement with celebration. To compliment the exhibition catalogue we are now looking for papers that explore the critical issues within these realms.

See http://janetingley.com/hedonistika/ and http://www.hedonistika.com/ for details of the exhibition.

We are looking for a diverse range of text – from academic to more experimental. Your contribution should not exceed 40 000 characters including the title, a short biography (max. 10 lines) and references. In addition, the number of images (diagrams, etc.) should be reduced to an absolute minimum. The images must be sent as separate files in print-quality (300dpi) and must be accompanied by complete captions (copyright information, source, etc.). The language of publication is English.

We would like you to complete the finished text by October 31st 2014 by the latest and send the electronic version (as a Word document, Times New Roman, font size 12 for the main text, font size 10 for block quotations) to <office AT monochrom.at>

Thank you in advance for your efforts!

Very best wishes,
Guenther Friesinger, Johannes Grenzfurthner, Jane Tingley and Simon Laroche
Link



Video ist online: "Fuckhackerfucks! An audience bashing" @ HOPE X

Johannes of art tech group monochrom will indulge in a public rant about hacker culture and why it has to be saved from itself. Expect strong language, indecency, and valid critique of the status quo of hackdom. (No wonder his 2008 Google Tech talk got censored and never made it onto Google’s YouTube channel.)
Link (video)



Fuckhackerfucks! An audience bashing @ HOPE X

Johannes Grenzfurthner of art tech group monochrom wants to indulge in a public rant about hacker culture, and why it has to be saved from itself. Expect strong language, indecency and valid critique of the status-quo of hackdom. (No wonder his 2008 Google Tech talk got censored and never made it on Google's YouTube channel.)
Auf der HOPE X (20. Juli 2014; 13 Uhr), Hotel Pennsylvania, New York City, USA.



"Die Gstettensaga": Utopia Festival Tel Aviv 2014 Official Selection

Sehr gut!
"Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl" has been selected to screen at Utopia Festival of Fantastic Film Tel Aviv 2014.
The festival will be held in Tel Aviv, Israel, September 13-20, 2014.

Link



Review von "Wellness As Usual": Die Wellness-Situation

Aus Krisen und Niederlagen können Chancen werden. Das wissen nicht zuletzt die Chinesen, die übrigens trotzdem nicht dasselbe Wort für Krise und Chance benutzen. Und das weiß auch die Kunst- und Performance-Gruppe monochrom. Einer ihrer Mitglieder führt im deutschen Bamberg einen Plattenladen. Eine dabei häufig angewandte Taktik: Man kauft auf eBay Plattenpakete für wenig Geld an, und zwar in der Hoffnung, dass sich darin einzelne Schätze befinden, die man mit Gewinn weiterverkaufen kann. Eines dieser Pakete stellte sich für besagten Monochromler allerdings als Horrorgeschäft heraus. Es war randvoll mit Wellness-CDs. Absolut unverkäuflich.

Doch monochrom wäre nicht monochrom, wenn sie nicht aus der Not eine Tugend machen würden.
Das Verlustgeschäft wurde zum Ausgangspunkt für die Performance „Wellness as usual“, in die man noch bis Sonntag im Raum D im MQ Wien eintauchen kann. Als Zuschauer legt man sich dabei in einen dunklen Raum. „Dunkel“ meint hier nicht abgedimmt, sondern finster, schwarz – eine absolute Dunkelheit, die man in den eigenen vier Wänden nicht hinkriegen würde. Langsam beginnt man Meeresrauschen zu hören. Leichte Pianoklänge. Walgesänge. Panflöten. So ziemlich jedes Element von Wellness-Musik, das man eigentlich nur lieben oder hassen kann, je nach persönlichem Empfinden. Langsam wird die Musik übereinander geschoben, überlagert, bis sich irgendwann mehrere dutzend Formen der „entspannenden“ Musik zu einem ohrenbetäubenden Rauschen steigern.

Man liegt also dort, im Dunkeln, hört keine einzelnen Elemente mehr. Weiß nicht mehr, ob man seine Augen geschlossen oder geöffnet hat. Wird seltsam körperlos, zeitlos und nur auf sich selbst zurückgeworfen. Und so funktioniert die Aktion auch als Kommentar auf das Individualitätsstreben des Menschen: Beim „Wellness“-Begriff schwingt ja auch immer auch das Sich-selbst-etwas-gönnen mit. Die ganze Woche ist die Welt, der Job, der Alltag dran, jetzt bist es DU. Deshalb können und dürfen Wellness-Behandlungen auch teuer sein. Der Mensch belohnt sich damit selbst. Dahinter steckt aber auch das Dilemma, mit dem „Wellness as usual“ sehr gekonnt spielt: Der postmoderne Mensch will sich mit sich selbst beschäftigen, sich selbst ergründen, hat aber gleichzeitig Angst vor dem, was er dort finden könnte. Deshalb hat er ständig das Handy, das Tablet oder ein anderes Device in der Hand. Die Stille, das Nichtstun wird Feindbild. Wenn ich Unbehagen mit mir selbst verspüre, kann ich die totale Individualität nur simulieren – die eigentliche Selbstbeschäftigung wird als erschreckend empfunden, weil man dabei Dinge über sich lernen könnte, die man gar nicht lernen will.

monochrom konfrontiert die Menschen damit gleich mit zwei Dingen, die sie sonst eher selten erleben: mit absoluter Dunkelheit und sich selbst. Zur Sicherheit sitzt immer jemand von monochrom mit im Raum, der auf ein vorher vereinbartes Sicherheitswort hin einschreitet. Bisher war dieser „Psycho-Bademeister“ aber unnötig. „Wellness as usual“ läuft bereits seit dem letzten Wochenende. Und nach ein paar Tagen kann man sagen: Jeder erlebt die Aktion sehr individuell, aber durchweg sehr positiv. Das erzählt Günther Friesinger von monochrom. Manche sehen Formen, Landschaften, Tiere vor sich. Viele bedanken sich im Nachhinein für die ungewöhnliche Erfahrung. Eine Erfahrung, die man diese Woche nicht verpassen sollte.

„Wellness as usual“ von monochrom läuft im Rahmen des „MQ Summer of Sounds“ noch bis Sonntag, 20.7., im Raum D/quartier 21. Jeden Tag um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Link



Eröffnungszeremonie! monochroms "Wellness As Usual" in Wien



Die Kunst/Theorie/Bastelneigungsgruppe monochrom will sich der fleischgewordenen Multi-Layer-Rezeption individueller Glücksseligkeit stellen. Aberdutzende Gesundheits- und Esoterik-CDs sollen sich in einer kakophonischen Wolke des Gutgehenlassens ins Unendliche verschleifen. Walgesänge und Bachrauschen, Synthie-Gebirge und Harfenbrandung. IN ABSOLUTER DUNKELHEIT! LASSEN SIE ES ZU!

Wann, wo?
Im Raum D im Museumsquartier. Eröffnung am 12. Juli um 19 Uhr. Dann jeden Tag bis 20. Juli um 19 Uhr.

Link




Gstettensaga-Interview mit Grenzfurthner in BR Zündfunk

Hier ein MP3-Mitschnitt des Interviews mit Johannes Grenzfurthner zur Gstettensaga. Wurde am 30. Juni 2014 auf BR Zündfunk aufgestrahlt.

Auf der BR-Seite steht:

Österreich verrücktestes Hirn: Johannes Grenzfurthner 
Na bitte.

Link (MP3)



Die Gstettensaga: Best Foreign Horror Feature 2014 auf dem "The Indie Gathering International Film Festival"

GEWINN! Wir haben den Preis für "Best Foreign Horror Feature 2014" auf dem The Indie Gathering International Film Festival gewonnen.
The Indie Gathering wird von 15. bis 17. August 2014 im The Clarion Inn & Conference Center in Hudson/OH stattfinden.


Stolz, ja!

Link




"Let Me Ascertain You" präsentiert Johannes/Six Feet Under Club

The Civilians aus NYC sind zurück mit ihrer Serie "Let Me Ascertain You" -- und sie beschäftigen sich diesmal mit Sex und Tod. Und da darf natürlich Johannes von monochrom mit dem "Six Feet Under Club" nicht fehlen. Johannes wurde also interviewt und in der Performance dann von einem Schauspieler dargestellt.
This first podcast in the series focuses on death as the ultimate turn-on. To start us off, we have Stephen Plunkett performing a monologue from an interview we did with famed porn director Craven Moorehead. Then we have Sam Breslin Wright performing an interview with Johannes, an Austrian who runs an arts/technology festival that buries people alive, aptly named, "The Six Feet Under Club." Following that, cabaret superstar Lady Rizo performs her original song “Under” which she wrote with Yair Evnine. This song is based on our interview with Kitty, a "Six Feet Under Club" participant who got buried alive with her lover.
Link



Gstettensaga-Vorführungen in Roswell, München und Linz

Wann, wo?
Roswell, New Mexico (auf dem Roswell International Sci Fi Film Festival): Freitag, 27. Juni 2014

München (im iRRland): Montag, 30. Juni 2014; 20:30

Linz (bei qujOchÖ): Donnerstag, 3. Juli 2014; 21:00
Kommet!



"Die Gstettensaga": /slash Filmfestival 2014 Official Selection

Welch Freude!
"Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl" has been selected to screen at /slash: Festival des fantastischen Films 2014.
The festival will be held in Vienna, Austria, September 18-28, 2014.

Link



Schon ein New-Orleans-Begräbnis im Triestingtal erlebt?

Die Künstlergruppe monochrom ist Partner des internationalen EU Kulturprojektes "EuroVision, Museums Exhibiting Europe" und lädt die Projektteilnehmer zu einem Social Design Happening nach Lindabrunn ein. Zur Kunstperformance “Buried Alive” spielen “The Dixie Hats” ein echtes New Orleans Begräbnis. Erleben Sie Kunst hautnah am 25. Juni 2014 ab 17:00 Uhr am Symposion Lindabrunn.

Life and Death
Social Design Happening
Mittwoch, 25. Juni 2014, ab 17:00 Uhr
Symposion Lindabrunn, Neuland

Details



Film Threat mag die "Gstettensaga" scheinbar wirklich

Amy R. Handler hat ein unglaubliches Review der "Gstettensaga" für Film Threat geschrieben.
Wir haben . Grundgütiger!
Grenzfurthner's outspoken, swiftly flying little flick is the must-see indie of 2014, as far as I'm concerned. Everyone, be they intellectuals, political-types, or simply those that love great blackly comic, sensual horror, will fall madly in love with Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl. See it, as soon as possible, and I promise you'll never be bored at the movies again.
Link



Furtherfield rezensiert "Die Gstettensaga"

Furtherfield veröffentlicht eine wunderbare Rezension der "Gstettensaga" von Stefan Lutschinger.
Stolz!
Die GstettenSaga: The Rise of Echsenfriedl is an Austrian hackploitation art house film by Johannes Grenzfurthner, mastermind of the international art-technology-philosophy group monochrom, co-produced by the media collective Traum & Wahnsinn. Reimagining the makerspace as grindhouse, the story is set in the post-apocalyptic aftermath of the “Google Wars” – an armed global conflict between the last two remaining superpowers China and Google - which has turned what remained of the Alps into a Gstetten.

[...]

The Gstettensaga’s fascinating cinematic pastiche is more than just a firework of rhizomatic intertextuality, a symptom of the depthlessness of postmodern aesthetics or excessive enthusiasm for experimentation in the field of form. In their infamous 1972 book Anti-Oedipus, Gilles Deleuze and Félix Guattari have identified the technique of bricolage as the characteristic mode of production under “schizophrenic” capitalism, a facet triumphantly magnified by the filmmakers.
Link



Update: edition mono/monochrom

Wir sind Säue! Und wir wollen geliebt werden!

Wir haben die Seite unseres Kleinverlags edition mono/monochrom wieder mal upgedated! Schöne neue Ware!


Link



SCHICKSALSJAHRE EINES NERDS: Die Grenzfurthner-Solo-Show im Herbst im Wiener Rabenhof



Nerds haben in den vergangenen Jahren die Welt erobert. Früher saßen sie in der Schule allein in der ersten Reihe, hatten dicke Brillen, fettiges Haar und keine Freunde. Heute drehen sie Filme, gründen Startups, die das World Wide Web beherrschen, verändern die Weltpolitik und werden als Sexsymbole und TV-Kultstars verehrt.

Sie wollen die ganze Wahrheit über Nerds wissen? Einer von ihnen ist der gefeierte Performer, Aktivist und Intellektuelle Johannes Grenzfurthner, besser bekannt als Mastermind der extravaganten Kunsttruppe monochrom. Im Rabenhof stellt er sich jetzt seiner eigenen Geschichte. Und die beginnt im metaphorischen Keller der 1980er, als eine 20-Megabyte-Platte noch so groß war, wie ein Auto vor der Ölkrise – und als die Welt etwas grauer und die Bildschirmdarstellung etwas bernsteiniger war.

SCHICKSALSJAHRE EINES NERDS handelt von der Vergangenheit unserer Zukunft und ist trotzdem keine Nostalgie-Show. Grenzfurthner lässt die Schicksalsjahre einer Klasse Revue passieren, die heute die Welt regiert. Lange bevor die digitalen Revolutionen die aschfahlen Nerds in die Stratosphäre des Geldadels katapultierten, wurden Weichen gestellt, die unsere Welt noch lange Zeit definieren werden.

"Johannes is a brilliant lunatic of surpassing and delightful weirdness." (Cory Doctorow, Boing Boing) 

"Ein unruhiger Geist. Was ihm heilig ist, weiß ich noch immer nicht, aber ich glaube, er ist recht klug." (Thomas Kramer, Die Presse)

Premiere: 16. Oktober 2014, 20.00 Uhr.
Preis: € 18,-

Link/Tickets



Arse Elektronika 2014 / Call for Submissions: TRANS*.*

Arse Elektronika 2014
TRANS*.*
monochrom's festival on sex and tech!

October 2-5, 2014 in San Francisco, USA.

Call for talks, performances, games, workshops, machines, systems!

Trans is a Latin noun or prefix, meaning "across", "beyond" or "on the opposite side". What does that mean for sex and technology?
- Transitions, translations, transgressions, transistors & transducers, transactions, transmission (specifically sexually transmitted infections), transdermal?
- How does sex change as we age? As we grow, as we mature? And what about old age? Sex in nursing homes? Sex when people have lost much of their sense of identity with Alzheimer's Disease and the like, but are still horny, still sexual entities? How do pharma and biotech help/monetize this situation?
- Sex under drugs, sex under other altered states? Is Viagra a drug? At what point does a loss of cognitive function take away our ability to consent?
- Transnationality and sex. What about translations and transitions across cultures? For example: Hacking, porn, dissent in Iran? Purity Balls and the American obsession with virginity whatever that really means?
- How does our sex and our perception of sex change with the introduction of new gadgets? Who are the early (sexual) adopters? And what about the adapters? What about (white male) privilege and new gadgets? Google Glass Ceiling?
- SCOT (social construction of technology) research, such as that of Mackenzie and Wajcman, argues that the path of innovation and its social consequences are strongly, if not entirely shaped by society itself through the influence of culture, politics, economic arrangements, regulatory mechanisms and the like. So if its true that technology itself doesnt matter, but the social or economic system in which it is embedded (Langdon Winner), then what does that tell us about the transition from sex tech into the cultural mainstream?
- Is human sexual behavior transforming our planet? What's the sexual side of the anthropocene?
- Transgression and mechanophila? Is our technological society driven by erotogenic fixation on machinery? What about hardcore pornography such as Fucking Machines? Can this be seen as constituting the limit of current sexual biopolitics?
- Sex puppets, Real Dolls and the Uncanny Valley? A never-ending transition?
- Teagan Widmer's latest app, Refuge Restrooms, highlights the importance of providing safe public accommodations for trans people. How can apps like Widmers help with tasks that most people take for granted, like the ability to use the bathroom?
- Is trans* a controversial label online? How do we develop language-theory-activism in general? Programming languages are designed to be inclusive of "trans" in a broad sense for both binary and non-binary gender modalities. Does it have transmisogynist qualities?
- Feminists, among other critical scholars, have long argued the problems with the notion of the Transcendental. Focusing on the transcendental moves our attention away from the day-to-day struggles involving the material and instead replaces it with transcendent ideas and ideals. How is this manifested through issues of sexuality and technology? What can we do about it? What are the power struggles involved, positionalities afforded and relationships to, that transcendental modes of thought afford for socio-economically marginalized populations? Can we compare and contrast notions of transcendence alongside notions of immanence? What is the role of the body and embodiment with respect to transcendentalism? What are the implications of transcendental for power? Grassroots activism? Citizens' movements? Open source? Hacking? Can we have visions of the future without being transcendental?
- And, last but not least, since sex is a pretty biological thing (insofar as things are biological things), we want to remind of genetics with our theme. Genetic transformation/translation/transcription/transmission.

Submit a talk, a performance, a game, a workshop, a machine, a system!
(Online form)

Deadline: August 5, 2014.
Our selection will be announced August 20, 2014.

For questions, please email: office AT monochrom.at

See you in San Transisco!

Link




"Die Gstettensaga": PhutureCon 2014 Official Selection

Ja!
"Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl" has been selected to screen at PhutureCon 2014.
The festival will be held in Denver, Colorado, October 11, 2014.

Link



"Die Gstettensaga": Review auf nitrocellulose

"The Gstettensaga: The Rise of Eschenfried" is a social-commentary sausage, run through a Monty Python meat grinder and seasoned with a sprinkling of "Kin-dza-dza!" Two heroes search for the elusive Echsenfriedl (translation: Freddy Lizard) as they wonder a post-apocalyptic world armed with the "newest" gadgets (a VHS camera and a "field telephone" connected to a 10-foot-tall satellite dish carted around in a wheelbarrow). Most of the movie has a no-budget, anti-aesthetic, DIY, zombie-flashmob vibe, while other parts are beautifully filmed and prove surprisingly striking.
Link



"Die Gstettensaga": Fusion Festival 2014 Official Selection

Vorwärts!
"Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl" has been selected to screen at the 2014 Fusion Festival.
The festival will be held on the location of the Lärz airfield in Mecklenburg/Germany, June 25-29, 2014.

Link



"Die Gstettensaga": San Francisco Global Movie Fest 2014 Official Selection

Schau an!
"Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl" has been selected to screen at the 2014 San Francisco Global Movie Fest.
The festival will be held in San Jose (Bay Area), CA, USA; August 15-17, 2014.

Link



"Die Gstettensaga": Roswell International Sci Fi Film Festival 2014 Official Selection

Sehr gut!
"Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl" has been selected to screen at the Roswell International Sci Fi Film Festival.
The festival will be held in Roswell, New Mexico, USA; June 26-29, 2014.

Link



"Die Gstettensaga": Fright Night Film Fest 2014 Official Selection

Stolz! Wir werden auf dem größten Genrefilm-Festival der USA gezeigt!
"Die Gstettensaga: The Rise of Echsenfriedl" has been selected to screen at the 2014 Fright Night Film Fest.

The festival will be held in Louisville, Kentucky, August 1-3 2014.

Link



Arse Elektronika @ Sex Matters, Wien: Sex, Technologie und die Zukunft von Screw-It-Yourself

Eine Lecture-Performance von Johannes Grenzfurthner (monochrom).

Wir sind eine sexuell motivierte und Werkzeuge verwendende Spezies. Von den tausende Jahre alten Höhlenzeichnungen einer Vulva bis zum neuesten Online-Porn-Game, Technologie und Sexualität waren schon immer eng miteinander verbunden. Auch in Zukunft wird Sex eine essentielle Rolle in der technologischen Entwicklung spielen.

Als Teil der "Sex Matters"-Konferenz am, Sonntag, den 8. Juni 2014; 16:30-17:30 im Im_Flieger (WUK), Wien.



.
.
.
.

=qua faq=

.
.
.

.
.
.
.
impressum:
elektronische mitteilung an mono per depesche.
postal: monochrom, quartier 21/museumsquartier, museumsplatz 1, 1070 wien, österreich
fernmund : +43-676-7831453 oder +43-650-2049451
fax: +43-1-9523384
monochrom legt offen (nach par.25 MedG):
medieninhaber, herausgeber und eigentümer (zu 100%) ist der verein monochrom, verein zur förderung der selektiven rezeptionsforschung im sinne futurologischer belange (zvr 624357467).
vereinsbehördliche zuständigkeit: bundespolizei wien, büro für vereins-, versammlungs- und medienrechtsangelegenheiten.
grundlegende richtung: förderung der selektiven rezeptionsforschung im sinne futurologischer belange.
hier findet sich unsere datenschutzerklärung.
monochrom zk:
johannes grenzfurthner (obmann), evelyn fürlinger, frank apunkt schneider, franky ablinger (schriftführer), anika kronberger, günther friesinger (kassier), harald homolka-list, daniel fabry und roland gratzer. monochrom ambassador: jacob appelbaum. und werbezusendungen hierher: honigtöpfchen

.
.
.
.



=spende=




 

monochrom ist durchaus eine international agierende, in wien, graz und bamberg situierte kunstneigungsgruppe, seit etlichen jahren umtriebig, mit diversen volontariaten in zahlreichen realitäten: internationale kunstszene, apfelsortenzucht, powerpointoperetten, feldgottesdienste, beweisführungen, schirmherrschaften, soziale praxis, game- und schämshows, theorie, internet, dübel und schnittchen. v.a. das sammeln, gruppieren, registrieren und befragen (befreien?) von alltagskulturellen vernarbungen ist monochrom passion und quasi-ontologischer auftrag. kulturarchäologische grabungssondagen in ideologie- und unterhaltungsstätten. staatlich geprüftes rhizom. die schönheit der impliziten kaputtheit der selbstverständlichkeit ist anlass für phänomenologische wollust und (benutzer-)freundliche mikropolitische übernahmen. oder so.
bildet to-do-stapel!

.
.
.
.
.


.
.
.











 




annäherungen:
was ist monochrom? (1)
was ist monochrom? (2)
wer ist monochrom?
wer bemerkt monochrom?
wo ist die presseinfo?





More in monochrom
flickr pool


























.
.
.
.
.
aktuelles mono phatzine: #26-34
"ye olde self-referentiality"





.
.
.
.

aktuelles shirt:
"freedom is a whore of a word"





.
.
.




seit dezember 2005 teil der monochrom gruppe: lord jim loge



monochrom administriert: dorkbot vienna





.
.
.
.
.
.
.

monochrom wird supported von


.
.
.
.
.
.
.






























mono office cam









































































.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.














.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.


























.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.






.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.







ich liebe diese spalte
 










demnächst
auftritte lectures
(rss) (ics)

"die gstettensaga: the rise of echsenfriedl" -- fright night film fest 2014
eine postapokalyptische sci-fi-fantasy-horror-groteske von johannes grenzfurthner. produziert von monochrom/traum&wahnsinn/orfiii air.
fright night film fest, 1. bis 3. august 2014, louisville, kentucky, usa.

monochrom @ "make your movie: a conversation with the low-budget feature filmmakers of fright night/fandomfest"
>>panelists will each briefly talk about the challenges they faced and the hurdles they overcame, from funding to final cut, to finish their feature film that is screening at fright night / fandomfest. the group will field questions from aspiring filmmakers, encouraging everyone to make a movie of their own!
panelists: sophia cacciola / michael j. epstein (somerville, ma, usa) - ten (movie); johannes grenzfurthner/monochrom (vienna, austria): die gstettensaga; eamon hardiman (charleston, wv, usa) - pig girl; david l. eblen (portland, or, usa) - ravana's game; jesse knight (boone, nc, usa) - the orbs; jaysen buterin (greensboro, nc) - the gospel according to booze, bullets & hot pink jesus<<
2. august 2014; 12:15 im raum 211 auf dem fright night/fandomfest in louisville, kentucky.

"die gstettensaga: the rise of echsenfriedl" -- maker film fest of durango
eine postapokalyptische sci-fi-fantasy-horror-groteske von johannes grenzfurthner. produziert von monochrom/traum&wahnsinn/orfiii air.
auf dem maker film fest of durango (9. und 10. august 2014), durango, colorado, usa.

"die gstettensaga: the rise of echsenfriedl" -- gen con indy film festival 2014
eine postapokalyptische sci-fi-fantasy-horror-groteske von johannes grenzfurthner. produziert von monochrom/traum&wahnsinn/orfiii air.
westin hotel, indianapolis, in, usa. august 14-17 2014.

"die gstettensaga: the rise of echsenfriedl" -- san francisco global movie fest 2014
eine postapokalyptische sci-fi-fantasy-horror-groteske von johannes grenzfurthner. produziert von monochrom/traum&wahnsinn/orfiii air.
15. bis 17. august 2014 auf dem san francisco global movie fest in san jose, usa.

"die gstettensaga: the rise of echsenfriedl" -- the indie gathering international film festival / preisverleihungsgala (best foreign horror feature)
eine postapokalyptische sci-fi-fantasy-horror-groteske von johannes grenzfurthner. produziert von monochrom/traum&wahnsinn/orfiii air.
15. bis 17. august 2014 auf dem "the indie gathering international film festival" (the clarion inn & conference center, hudson, ohio, usa). screening und preisverleihungsgala.

"die gstettensaga: the rise of echsenfriedl" -- noisebridge
eine postapokalyptische sci-fi-fantasy-horror-groteske von johannes grenzfurthner. produziert von monochrom/traum&wahnsinn/orfiii air.
in der noisebridge (29. august 2014, 20 uhr), san francisco, usa.

arse elektronika 2014: trans*.*
vorträge, maschinen, workshops, performances, spiele. die monochrom'sche sex-technologie-konferenz.
2. bis 5. oktober 2014 in san francisco, usa.

"die gstettensaga: the rise of echsenfriedl" -- prol.kino
eine postapokalyptische sci-fi-fantasy-horror-groteske von johannes grenzfurthner. produziert von monochrom/traum&wahnsinn/orfiii air.
14. oktober 2014 um 19 uhr im kpÖ bildungszentrum, lagergasse 98a, 8020 graz.

schicksalsjahre eines nerds: die grenzfurthner-solo-show
nerds haben in den vergangenen jahren die welt erobert. früher saßen sie in der schule allein in der ersten reihe, hatten dicke brillen, fettiges haar und keine freunde. heute drehen sie filme, gründen startups, die das world wide web beherrschen, verändern die weltpolitik und werden als sexsymbole und tv-kultstars verehrt.

sie wollen die ganze wahrheit über nerds wissen? einer von ihnen ist der gefeierte performer, aktivist und intellektuelle johannes grenzfurthner, besser bekannt als mastermind der extravaganten kunsttruppe monochrom. im rabenhof stellt er sich jetzt seiner eigenen geschichte. und die beginnt im metaphorischen keller der 1980er, als eine 20-megabyte-platte noch so groß war, wie ein auto vor der Ölkrise ? und als die welt etwas grauer und die bildschirmdarstellung etwas bernsteiniger war.

schicksalsjahre eines nerds handelt von der vergangenheit unserer zukunft und ist trotzdem keine nostalgie-show. grenzfurthner lässt die schicksalsjahre einer klasse revue passieren, die heute die welt regiert. lange bevor die digitalen revolutionen die aschfahlen nerds in die stratosphäre des geldadels katapultierten, wurden weichen gestellt, die unsere welt noch lange zeit definieren werden.


premiere: 16. oktober 2014, 20.00 uhr. preis: ? 18,- (tickets)

schicksalsjahre eines nerds: die grenzfurthner-solo-show
nerds haben in den vergangenen jahren die welt erobert. früher saßen sie in der schule allein in der ersten reihe, hatten dicke brillen, fettiges haar und keine freunde. heute drehen sie filme, gründen startups, die das world wide web beherrschen, verändern die weltpolitik und werden als sexsymbole und tv-kultstars verehrt.

sie wollen die ganze wahrheit über nerds wissen? einer von ihnen ist der gefeierte performer, aktivist und intellektuelle johannes grenzfurthner, besser bekannt als mastermind der extravaganten kunsttruppe monochrom. im rabenhof stellt er sich jetzt seiner eigenen geschichte. und die beginnt im metaphorischen keller der 1980er, als eine 20-megabyte-platte noch so groß war, wie ein auto vor der Ölkrise ? und als die welt etwas grauer und die bildschirmdarstellung etwas bernsteiniger war.

schicksalsjahre eines nerds handelt von der vergangenheit unserer zukunft und ist trotzdem keine nostalgie-show. grenzfurthner lässt die schicksalsjahre einer klasse revue passieren, die heute die welt regiert. lange bevor die digitalen revolutionen die aschfahlen nerds in die stratosphäre des geldadels katapultierten, wurden weichen gestellt, die unsere welt noch lange zeit definieren werden.

30. oktober 2014, 20.00 uhr. preis: ? 18,- (tickets)

monochroms "six feet under club" in wien
>>in the age of data mining, a person's sex life may contain less embarrassing details than their web search history. does it make sense that the former is a tightly guarded secret while the latter is shared with anonymous corporations daily? even though a sexual nature is one of the few things most humans share in common, our social convention is to push all trace of it out of the public sphere. the six feet under club offers attendees a unique opportunity to experience the warping of public and private intimate space.

at monochrom's 6fuc events, couples can volunteer to be buried together in a casket beneath the ground. the space they occupy will be extremely private and intimate. the coffin is a reminder of the social norm of exclusive pair bonding "till death do us part". however, this intimate scene will be corrupted by the presence of a night vision webcam which projects the scene on to an outside wall. the audience will be privy to the scene inside, but the volunteers in the coffin will be completely isolated from them. the scenario keeps the intimacy of a sexual moment intact while moving the private act into public space. it can be seen as an absurd parody of pornographic cinema or an examination of the high value placed on sexual privacy. either way, won't you become a member of the six feet under club?<<
28. november 2014 (19 uhr) in der schwelle7 (rotenlöwengasse 12 / ecke glasergasse 12; 1090 wien).

roböxotica 2014
monochrom, shifz und das bureau für philosphie dürfen hiermit wieder einmal die roböxotica, die weltweit erste und zwangsläufig immer noch führende veranstaltung zum thema cocktail-robotik, ankündigen. künstler/innen, techniker/innen und wissenschaftler/innen sollen sich mit dem thema auseinandersetzen und zur sprache bringen was nur medialer technohype ist und was wir wirklich von der zukunft erwarten können. prost!
vom 4. bis 7. dezember 2014 in wien.


.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.









.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.






































































































.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.














.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.


























.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.







.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.







woosh!